Die Dürener CDU-Fraktion setzt sich für eine rasche und konsequente Hilfe der Stadt bei der Bewahrung von Firmen und Gewerbetreibenden vor der Pleite infolge der Corona-Pandemie ein.
„Um den Firmen bei der Bewältigung der Krise zu helfen, muss es möglichst schnell steuerliche Hilfsangebote auch auf der Ebene der Stadt geben“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Weschke. „Wir wollen damit unseren Beitrag leisten, um möglichst viele Existenzen und Arbeitsplätze trotz CoronaKrise zu retten“, ergänzt der stellvertretende Bürgermeister und CDU-Parteichef Thomas Floßdorf.
Im Einzelnen schlagen die beiden Kommunalpolitiker folgende Maßnahmen vor:

- Betroffene Unternehmen sollten ab sofort Anträge auf Absenkung der Gewerbesteuervorauszahlungen stellen können
- Ferner sollten bei allen kommunalen Steuern den betroffenen Gewerbetreibenden die Möglichkeit einer Stundung von Steuerzahlungen eingeräumt werden
- Auch bei Vollstreckungsmaßnahmen sollte es die Möglichkeit geben, einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung zu stellen

In diesem Zusammenhang plädieren Floßdorf und Weschke auch für einen Erlass der Stundungszinsen für die betroffenen Firmen.