Wir gratulierten Frank Peter Ullrich bereits am Wahlabend zur Wahl zum Bürgermeister der Stadt Düren. In diesen politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich angespannten Zeiten – zwischen Strukturwandel und Klimadebatte - wünschen wir ihm zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt eine glückliche Hand.
Wir als CDU können mit dem Ergebnis, sowohl der Rats- als auch der Bürgermeisterwahl, kaum zufrieden sein. Im Ergebnis konnte weder das Bürgermeisteramt verteidigt noch die angestrebte Führung einer Gestaltungsmehrheit erreicht werden. Im Gegenteil haben wir Sitze im Stadtrat einbüßen müssen. Schade ist mit Blick auf die Zukunft und die notwendige Neuausrichtung auch, dass viele unserer 'frischen' Kandidatinnen und Kandidaten kein Stadtratsmandat erlangen konnten.

Die Causa Floßdorf überschattete diese Kommunalwahl. Sie belastete auch das politische Klima in der Stadt und polarisierte auf erschreckende Art und Weise. Dafür tragen auch wir als CDU Verantwortung, gleichwohl die Auseinandersetzung insgesamt mit einer persönlichen Verbissenheit und Härte geführt wurde, die dem Amt nicht würdig ist und auch im persönlichen Angriff sicherlich nur als Negativbeispiel in Erinnerung bleiben kann.
Wir danken Thomas Floßdorf für die viele Zeit und Energie, die er für die Ausübung seiner Ämter in Partei und Fraktion aufgebracht hat. Ehrenamtlichem Engagement gebührt Anerkennung - gerade auch in schwierigen Zeiten.
Die Aufarbeitung der Wahl und die daraus resultierende notwendige - auch personelle - Neuausrichtung der Partei hat heute begonnen und wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Bis zum nächsten Parteitag mit turnusmäßiger Neuwahl des Vorstandes wird die Partei der Satzung entsprechend vorübergehend durch die vier Stellvertreter gemeinschaftlich kommissarisch geführt.
Aber wir betonen auch: mit der CDU in Düren, als nach wie vor stärkster politischer Kraft, ist weiterhin zu rechnen: Wir werden unser die Breite der Bevölkerung ansprechendes, inhaltlich starkes, innovatives und zukunftsgerichtetes Wahlprogramm weiter verfolgen - und das mit einer qualifizierten Mannschaft mit vielen frischen Ideen und Tatendrang. Das sind wir nicht nur den Wählerinnen und Wählern schuldig, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben, sondern wird auch den Weg bereiten für die Wiedererlangung von verlorenem Vertrauen.
Allen Ratskolleginnen und -kollegen aus dem demokratischen Spektrum bieten wir im Interesse stabiler Mehrheiten im Rat und den Ausschüssen konstruktive Gespräche und darüber hinaus auch eine Zusammenarbeit in Sachfragen an. Wir werden uns engagiert dafür einsetzen, dass eine Kooperation mit der AfD durch keine Partei möglich wird.

Wir hoffen darauf, dass nach dieser personellen Konsequenz und unserer Orientierung hin zur inhaltlichen Sacharbeit auch ein erster Schritt zu einer Verbesserung des politischen Klimas in der Stadt Düren erreicht wird.

Erklärung des Stadtparteivorstandes der CDU Düren, einstimmig verabschiedet am 28.09.2020.