Auch in Düren landen monatlich mehrere tausend Einwegbecher im Müll. Um einen Kaffeegenuss ohne unnötige Abfallproduktion zu ermöglichen, soll nach dem Willen der Dürener CDU-Fraktion gemeinsam mit den Ausgabestellen ein Pfandsystem eingeführt werden, dass die Becherrückgabe oder Neubefüllung nach Reinigung bei allen Partnern ermöglicht. „Wir versprechen uns davon einen deutlichen Rückgang bei der Menge der zu entsorgenden Kaffeebecher und auch einen Rückgang beim „Wilden Müll“ und damit eine deutlichen Entlastung für die Umwelt, so CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Weschke und Ratsherr Rolf Peter Hohn (CDU), von dem die Initiative für diesen Antrag ausging.
In Deutschland produzierte RECUP-Becher aus weichmacherfreiem Polypropylen sind bis zu 500mal wiederverwendbar. Zum Start empfiehlt sich die Anschaffung mehrerer tausend Becher und eine entsprechende, durch die Stadt unterstütze MarketingAktion, erläutert die CDU. „So könne die Stadt zum Auftakt Becher mit einem Kaffeegutschein auf dem Marktplatz verschenken, um auf das umweltfreundliche Pfandsystem aufmerksam zu machen“, regt Hohn an.