Gegen unsere Stimmen haben die Ampelfraktionen in der letzten Ratssitzung den Neubau eines Theatersaales hinter dem KOMM für ca. 200 Personen beschlossen.

Trotz unserer Warnungen wegen des schlechten, städtebaulichen Standort und gegen die Bedenken des Leiters des Kulturbetriebes, Dieter Powitz, ist ein entsprechender Grundsatzbeschluss gefallen.
Dieser reklamiert zu Recht, dass, angesichts der nur geringen Platzzahl, große wirtschaftliche Probleme bei dieser Lösung enstehen werden.

Ob das 'Sprechtheater' an dieser Stelle wirklich kommt, wird die Zukunft zeigen:
Auf der Fläche westlich des Mühlenteiches hinter der Pleussmühle kann ohne die Gewährung zumindest einer Baulast durch die Nachbarin, nicht gebaut werden.
Gegen die zweite Option östlich des Mühlenbaches steht ein tektonischer Sprung und der Denkmalschutz (Stadtmauer).
Der von uns favorisierte Standort Hoeschplatz scheidet erst einmal aus, denn das Ampelbündnis will das gesamte Parkplatzgrundstück an einen Investor zwecks gemischter Bebauung veräußern.

2018 07 14 SprechtheaterDürener Zeitung vom 14.07.2018